Gemütliche Pfingsten

23. Mai 2021 |  3 Eat, Kuchen

Heute Morgen dachte ich, wir hätten Herbst, so stürmte und regnete es. Nun wird es langsam heller draußen und ich habe mehr das Gefühl wir haben tatsächlich Mai und nicht November. Der Regen tut dem Garten gut,  keine Frage. Alles ist in ein sattes Grün getaucht und die ersten Allium gehen auf, die Akeleien blühen, nur die Pfingstrose ziert sich noch sehr. Da wird es wohl noch gute 1-2 Wochen dauern bis sich eine Knospe öffnet. So spät waren sie noch nie dran. Sehr oft habe ich mir zu Pfingsten   welche im Garten geschnitten und im Haus dekoriert. Aber es ist, wie es ist. Machen wir das Beste draus. Gestern habe ich das Wetter genutzt und uns einen Kuchen für die Pfingsttage gebacken. So eine gemütliche Kaffee- oder Teezeit hat ja auch etwas…

Probiert haben wir den Kuchen gleich am Nachmittag. Sehr yummi. Es ist ein Rhabarber-Vanille-Kuchen. Leider ist der Rhabarber im Garten nun abgeerntet. Ich überlege schon, ob ich nicht noch ein Plätzchen im Gemüsebeet finde, für einen weiteren Rhabarber. Ich würde unseren dann im Herbst einfach wieder teilen, das habe ich schon mal gemacht und es hat gut geklappt. Aber erstmal schaue ich, wie ich mit dem etwas neu gestaltetem Gemüsebeet in diesem Jahr zurechtkomme. Ich habe es etwas verändert und hoffe, ich kann dadurch mehr anbauen und ernten. Aber zurück zum Kuchen….

Vielleicht habt ihr Lust auf’s nachbacken. Dieses Rezept gehört in jedem Frühjahr zu unseren Lieblingen. Durch die Puddingfüllung zergeht der Kuchen auf der Zunge…

Wenn ich Zeit habe, mache ich den Pudding gerne selber, wenn es schneller gehen soll, nehme ich Puddingpulver. Ich schreibe euch hier die Variante mit dem Puddingpulver auf, da ich diese gestern gemacht habe.

Zutaten:

Für den Teig:
100g weiche Butter
2 Bioeier
180g Dinkelmehl
1TL Weinsteinbackpulver
70g Rohrohrzucker
80g Sauerrahm
1EL Vanillepaste

Für die Creme:
1Pkt Puddingpulver Vanille
40g Rohrohrzucker
375g Milch
100g Sauerrahm

600g geputzen Rhabarber + etwas Zucker

Für die Streusel:
200g Dinkelmehl
100g Rohrohrzucker
1TL Vanillepaste
1TL Zimt
150g kalte Butter

Für den Kuchen: Puderzucker zum Bestäuben

Zubereitung:
Den Rhabarber putzen und in kleine Stücke schneiden. (Ich schäle den Rhabarber nur wenn er Fasern hat oder schadhafte Stellen). Den Rhabarber etwas zuckern und ziehen lassen.

Die Zutaten für den Teig in eine Schüssel geben und miteinander vermengen. In eine gefettete Springform geben und bei 180 Grad ca. 15 Minuten vorbacken.

In der Zwischenzeit den Pudding anrühren. Dafür das Puddingpulver mit dem Zucker vermischen und wie auf der Packung angeben mit Milch verrühren. Die restliche Milch aufkochen und die Masse dazugeben. Kurz aufkochen lassen und dabei immer weiter rühren. Vom Herd nehmen und den Sauerrahm unterrühren.  Danach etwas abkühlen lassen. Um eine Haut zu vermeiden, lege ich immer etwas Frischhaltefolie drauf.

Für die Streusel alle Zutaten zu einer krümeligen Masse verkneten.

Den Kuchenboden mit dem Pudding bedecken und die Rhabarberstücke (vorher kurz abtropfen lassen) darüber verteilen. Die Streusel drübergeben und den Kuchen ca. 35 Minuten bei 180 Grad backen.

In der Form auskühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben.

Wie verbringt ihr den Pfingstsonntag? Habt ihr etwas Schönes vor? Oder macht ihr es euch Zuhause gemütlich?

Nach einem regnerischem Vormittag, sehe ich gerade etwas blauen Himmel. Ich glaube, ein Spaziergang wäre jetzt schön. Ich wünsche euch einen wunderbaren Pfingstsonntag!

Alles Liebe
Yvonne

3 Kommentare zu “Gemütliche Pfingsten

  1. niwibo

    Oh, lass Dir den leckeren Kuchen schmecken liebe Yvonne.
    Hier war es heute trocken, darum gab es auch einen langen Spaziergang.
    Aber ein wenig wärmer könnte es ruhig werden. Es grünt zwar alles prima aber ein wenig Sonne wäre fein.
    Dir einen schönen Abend, lieben Gruß
    Nicole

    Reply
  2. Tante Mali

    Liebe Yvonne,
    so einladende Fotos!!!! Eine meiner Lieblingskombinationen im Mai: Flieder und Rhabarber. Das Rezept habe ich mir schon vorgemerkt. Ich muss ja zum Glück nur über die Straße laufen, “mein” Rhabarber wächst in Nachbars Garten :). Wie ich Pfingsten verbracht habe? …. Frage lieber nicht, das böse Wort heißt “Adriatief” bei mir schüttet es, als hätte der Himmel einen Wasserrohrbruch. Gemütlich, heute mit Kaiserschmarrn aus der Gusseisenpfanne vom Ofen.
    Dicke Drücker und einen feinen Start in die Woche
    Elisabeth

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.