Nicht so, wie es sein sollte

13. September 2018 |  9 Eat, Gartenglück, Gebacken, Herbst, Landleben

Auch in diesem Jahr wurden wir von lieben Nachbarn wieder reich mit Äpfel beschenkt. Es sind eigentlich keine direkten Nachbarn von uns. Ein sehr nettes älteres Ehepaar, dass auf einen ehemaligen Bauernhof mit einer großen Obstwiese wohnt, verwöhnt uns jedes Jahr mit Kirschen, Birnen und Äpfel. Der Hof ist ca. 10 Gehminuten von uns entfernt und eine wahre Idylle.  Wir haben uns vor ein paar Jahren kennengelernt, als sie  an unserem Gartenzaun vorbeispazierten und wir ins Gespräch kamen. So ergab sich ein reger Austausch, auch wenn es von unserer Seite immer etwas Blumiges oder kleine Geschenke als Dankeschön gibt. Erntemäßig können wir uns weniger revanchieren, da es auf dem Hof, neben der Obstwiese, auch einen großen Gemüsegarten gibt, sowie Nussbäume und Sträucher. 

Die ersten Äpfel habe ich schon verarbeitet und etwas gebacken, was ich schon länger ausprobieren wollte. Leider ist es nicht so geworden, wie es sein sollte. Eigentlich sollten es schöne Apfelröschen werden, aber ich würde es eher plumpe Apfelschnecken nennen. Inzwischen bin ich hinter meinen Fehler gekommen. Ich habe die Apfelspalten nicht weit genug rausschauen lassen, beim Aufwickeln des Teiges. Aber dazu mehr in der Rezeptbeschreibung.

Geschmacklich konnten wir nicht meckern, aber vom Aussehen war ich nicht begeistert. Ich werde es bestimmt nochmal probieren und hoffentlich dann schöne Apfel-Röschen bekommen.

Ich habe nur ein Viertel der Zutaten verarbeitet, da ich nicht soviele Apfel-Röschen backen wollte.

Das Rezept habe ich vor ca. 2 Jahren im Internet entdeckt. Leider weiß ich die Seite  nicht mehr, sonst hätte ich sie euch gerne verlinkt.

Zutaten für ca. 20 Stück:

750g rotschalige Äpfel
6EL brauner Zucker (ich habe Rohrrohrzucker genommen)
1EL Zimt ( da wir Zimt gerne mögen habe ich 1EL beim Viertel der Zutatenmenge gelassen)
2EL Zitronensaft
5EL Aprikosenkonfitüre
( ich bin da nach Gefühl gegangen und habe einfach den Blätterteig mit Koniftüre eingestrichen)
3Pck. Blätterteig (á 275g pro Packung)

Puderzucker zum Bestäuben
Butter zum Ausfetten der Form

Äpfel waschen, vierteln und das Kerngehäuse entfernen. Die Apfelviertel mit einem Gemüsehobel in feine Spalten hobeln. Oder mit einem Messer sehr fein schneiden.

Die Spalten mit Zitronensaft, Zucker und Zimt bestreuen und alles vermengen.

Aprikosenkonfitüre erwärmen, glatt rühren und beiseite stellen. ( Den Punkt hatte ich übersprungen 😉 )

Die Mulden einer Muffinform ausfetten.

3 Blätterteig-Platten an der Schmalseite leicht überlappend nebeneinanderlegen und ausrollen. Der Länge nach in 5cm breite Streifen schneiden. Jeden Teigstreifen mit etwas Konfitüre bestreichen. (Da ich nur einen Blätterteig hatte, dieser somit nicht so groß war, habe ich ihn zuerst mit Konfitüre bestrichen und dann geschnitten – ging schneller 😉 )

Nacheinander dicht an dicht mit Apfelspalten belegen, dabei am unteren Rand ca. 1cm frei lassen. Backofen auf 200 Grad (Umluft 180 Grad) vorheizen.

Den unteren Teigrand über die Äpfel falten, Teigstreifen mit den Äpfeln vorsichtig einrollen. Die so entstandenen Blätterteig-Apfel-Röschen in die Muffinform setzen.Im Backofen ca. 25 Minuten backen. Etwas abkühlen lassen und mit Puderzucker bestäuben.

Da die Apfelröschen überhaupt nicht wie Rosen aussahen, sondern eher wie dicke Schnecken, habe ich im Netz geschaut und folgenden Tipp gefunden: Die Apfelspalten sollten oben gut einen 1cm rausgucken, sodass dadurch beim Backen die Rosenform entsteht.  Werde ich beim nächsten Mal testen. Hoffe es klappt dann besser 😉

Wie man am oben rechts sehen kann, schauten meine Apfelspalten kaum raus.  Daher wohl keine “Rosenform”.

Um dem ganzen noch den Rest zu geben, ging beim Streuen des Puderzuckers auch noch die Dose auf und es “schneite” Puderzucker ohne Ende. Na bravo.

Mal schauen, was ich demnächst backe. Die Tage gibt es erstmal Apfelmus. Und jeden Tag einen Apfel zum naschen.

Wünsche euch einen schönen Tag!
Alles Liebe
Yvonne

9 Kommentare zu “Nicht so, wie es sein sollte

  1. Claudia

    Liebe Yvonne,
    danke für diesen herrlichen Apfelpost!
    Das ist schön, solch liebe und nette Nachbarn zu haben, die ihr Obst mit Euch teilen! Wunderschöne, idyllische Bilder hast Du gemacht, da möcht man sich direkt hinsetzen und diesen Ort geniessen!
    Die Apfelschneckenröschen sehen auf jeden Fall super lecker aus, und es ist doch nicht schlimm, daß sie nicht so direkt wie Röschen aussehen, nobody is perfect, selbst die meisten Bäcker nicht *schmunzel* … Hauptsache ist, sie haben geschmeckt!
    Danke auch für das Rezept dazu, die werde ich sicher auch mal backen :O)
    Hab einen schönen und freundlichen Tag!
    ♥ Allerliebste Grüße,Claudia ♥

    Reply
  2. Heidi

    Die Rösschen sehen extrem lecker aus. Und ich bin ganz sicher das sind sie auch :))
    Versuchen werde ich sie ganz sicher mal . Danke für´s Rezept
    LG heidi

    Reply
  3. R.Reimann

    Auch wenn dir die Apfelröschen nicht so gelungen sind,wie du sie haben wolltest,haben sie sicherlich gut geschmeckt. Ich werde die Apfelröschen auf jeden Fall nachbacken.
    Liebe Grüße
    Rore

    Reply
  4. niwibo

    Liebe Yvonne,
    das ist ja ein schöner Apfelpost.
    Lecker, appetitlich und so schöne Bilder.
    Diese Apfelröschen sehen doch schon super aus, sie stehen auch auf meiner Liste, aber ich habe es noch nicht geschafft.
    Dir wünsche ich einen schönen Abend,
    ganz lieben Gruß
    Nicole

    Reply
  5. nicole

    Nun sei mal nicht so streng mit dir, liebe Yvonne.
    Die kleinen Röschen sehen zum Anbeissen aus.
    Das Rezept ist schon gespeichert.

    liebe Grüße
    Nicole

    Mail kommt in den nächsten Tagen

    Reply
  6. Rore

    Liebe Yvonne
    Ich habe deine Apfelröschen heute gebacken. Geschmacklich sehr lecker aber von der Optik nicht besonders. Die Apfelscheiben einzuwickeln fand ich ziemlich schwierig.

    Reply
    1. Yvonne König Post author

      Hallo liebe Rore,

      ja an der Optik happerte es bei meinen Apfelröschen auch. Ich fand nicht, dass sie wie Röschen aussahen. Muss ich nochmal austesten. Das Einwickeln ging bei mir sehr gut. Hattest du die Apfelspalten gehobelt? Glaube wenn sie geschnitten sind, je nach dicke ist es schwieriger. Je dünner, desto einfacher lassen sie sich einwickeln. Liebe Grüße Yvonne

      Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.