DIY Vogelfutter

5. Februar 2021 |  5 DIY, Garten

(*Werbung unbeauftragt, da Markenerkennung)

Vor ein paar Tagen habe ich wieder neue DIY Vogelfutter-Küchleins gemacht. Meistens fange ich damit  im November an und höre Ende März wieder auf. Alle zwei  Wochen gehe ich in “Produktion” und stelle die  Küchleins auf Vorrat her.Es geht einfach und schnell. Den Vögel ist es zwar egal, ob das Futter in Minikuchenform daher kommt oder nicht, aber ich finde es hübsch anzusehen.  Also warum nicht…

Bestimmt kennt ihr das schon alle, aber ich habe dennoch mal die Schritte fotografiert. In den letzten Jahren habe ich von fester Form, über Plätzchenformen bis zur Silikonform alles ausprobiert. Hängen geblieben bin ich bei der Silikonform, da die Küchleins sich dort am besten rauslösen lassen.

Ich nutze verschiedene Körner dafür. Die festen Küchleins oder Kugeln lieben die Körnerfresser wie Fink, Sperling, Zeisig, Gimpel/Dompfaff und die Allesfresser Meise, Specht, Kleiber am meisten.

Für die Weichfresser, die lieber Haferflocken, Mohn, Kleie, Rosinen und Obst genießen, wie Rotkehlchen, Heckenbraunelle, Zaunkönig, Amsel, Star gibt es immer Äpfel im Garten und ich verteile Haferflocken, Mohn und Rosinen.  So ist für jede Art der Tisch gedeckt.

Für eine Form mit Küchleins habe ich 300 Gramm Kokosfett (alternativ Rindertalg oder Butterschmalz) in einem Topf auf der Kochplatte erhitzt. Aufpassen, dass man es nicht kochen lässt. Ins weiche Fett zwei Esslöffel Speiseöl geben und das Fett über  etwa 300 Gramm gemischte Körner (Sonnenblumenkerne, Hanfsaat, gehackte Nüsse oder gemischtes Vogelfutter) geben.

Gut vermengen und in die Silikonform verteilen und das Fett wieder fest werden lassen. Für die Kugeln habe ich  das Fett über die Körner gegeben und etwas fest werden lassen. Dann aus der Masse eine Kugel geformt und beiseite gelegt, bis sie komplett fest geworden ist.

Nachdem das Fett wieder fest  ist, lassen sich die Küchleins ganz einfach aus der Form drücken.

Man kann sie ins Vogelhaus legen oder auf im Baum hängende Teller legen oder man zieht mit einer Nadel eine Schnur durch. Man könnte die Schnur auch gleich in die Silikonform legen. Da ich das Futter immer da verteile, wo gerade Nachschub gebraucht wird, also mal im Baum, an der Leiter oder im Futterhaus, mache ich die Schnur immer erst später dran.

Bei den Kugeln wickle ich sie auch gerne drumherum. Geht einfach und schnell.

Was hier manchmal im Garten los ist, unglaublich. Ich finde es schön, die Vögel beim picken zu beobachten.  Irgendwann  muss ich mir einen guten unauffälligen Platz suchen, um ein paar Fotos von der Vogelparty im Garten zu machen.

Ich hoffe, das kleine DIY mit dem Vogelfutter hat euch gefallen, auch wenn es eine alte Idee ist. 🙂

Am Wochenende soll es ja sehr winterlich werden. Ich bin gespannt, ob es hier wieder den Dauerregen gibt oder dieses Mal doch ein wenig Schnee runterkommt.

So oder so, wird es wohl ein gemütliches Wochenende werden. Ich habe mir zwei neue Gartenbücher besorgt, in denen ich schmökern möchte und vielleicht fange ich auch mit dem Gartenplan an.  Was habt ihr so vor?

Ich wünche euch eine wunderbare Zeit!
Alles Liebe
Yvonne

5 Kommentare zu “DIY Vogelfutter

  1. get lucky

    …wenn ich ein Vöglein wär,….
    liebe Yvonne, dann ist klar, wo ich landen würde :O)
    Das vierletzte Foto ist göttlich!
    Ganz liebe Grüße
    Gabi

    Reply
  2. Christine

    Hallo Yvonne, die Vögel wissen halt, wo es schön ist und wahrscheinlich gilt auch bei den kleinen Federfreunden “das Auge isst mit”. Kein Wunder, dass du so oft nachproduzieren musst. Danke für das DIY. Werde ganz bestimmt auch mal so hübsche Körnerkuchen werkeln :-). Mache es dir gemütlich und habe ein feines Wochenende. Liebe Grüße. Christine

    Reply
  3. niwibo

    Schön sieht das aus liebe Yvonne.
    Ich glaube, die Vögel merken es schon, dass Du ihr Futter so liebevoll herstellst, wetten?
    Mach Dir ein kuscheliges Wochenende, lieben Gruß
    Nicole

    Reply
  4. Tante Mali

    Liebe Yvonne,
    uiii, ein Augenschmaus und Vogelschmaus in einem. Ich backe ja auch regelmäßig Vogelkuchen, bisher habe ich allerdings nur die Gugelformen verwendet. Diese Blumen und Ornamente sehen ja wunderhübsch aus. Da freuen sich nicht nur die Vögel.
    Einen dicken Drücker und liebste Grüße
    Elisabeth

    Reply
  5. kleiner-staudengarten

    Herrlich sind die Futterkuchen, liebe Yvonne…verständlich, dass sie bei den Vögeln heiß begehrt sind und du nachproduzieren musst. Sehr dekorativ finde ich auch die Futterleiter und alles rund um den kleinen Futterstrauch.
    Hab eine gute neue Woche – lieben Gruß, Marita

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.