Ein Garten ist niemals fertig

16. Juni 2020 |  7 Garten

(*Dieser Post enthält unbezahlte Werbung!)

.

Die letzten Wochen war ich viel im Garten. Ein Projekt lag mir schon lange am Herzen, den Garten, bzw. das große lange Beet umzugestalten. Nachdem ein paar Jahre zuvor – einen Sommer nachdem ich das lange Beet bepflanzt hatte – die Wühlmäuse darin gewütet haben, sind mehrere Rosen die dort standen, ebenso wie 2 Sträucher und eine Clematis kaputt gegangen. Danach wollte ich es neu gestalten, aber immer wieder habe ich es vor mir her geschoben und die Lücken nur mit Einjährigen geschlossen. Auch, um sicher zu gehen, dass die Wühlmäuse inzwischen umgezogen sind.

Vorletzten Winter fing ich an, mir Gedanken zu machen, wie es aussehen könnte. Welche Pflanzen dort optimal stehen und welche nicht. Ich wollte die Gunst der Stunde nutzen, um Pflanzen, die vielleicht nicht optimal stehen, dann gleich mit umzusetzen.

Vor allem aber, ist mir die Garagenwand vom Nachbarn ein Dorn im Auge. Sie sieht einfach nicht schön aus und steht quasi direkt vor unserer Terrasse. Jedes Mal hat man sie im Blick. Leider darf ich nichts an die Wand machen, dort nichts wachsen lassen, was sich zur Wand ziehen könnte, wie z.B. wilder Wein, Efeu, etc. Auch muss unser Nachbar, wann immer es nötig ist, Zugang zu seiner Garagenwand  bekommen, d.h. wir können davor auch keinen Sichtschutz oder so bauen. Ebenso ist es nicht möglich Pfosten dort einzusetzen, um zum Beispiel Drähte zu ziehen, an den Rankpflanzen oder Rambler  wachsen können. Durch das schräge Garagenfundament kann man sie nicht tief genug setzen.  Das alles macht es nicht einfach das Beet so zu gestalten, dass diese hässliche Wand nicht mehr so ins Auge fällt. 

Wie gesagt, vor fast zwei Jahren fing ich gedanklich mit der Umgestaltung an. Im letzten Sommer machte ich Pläne über Pläne. Nun war es Zeit, das Ganze in Angriff zu nehmen.

Aber nicht nur die Wand ist ein Problem, auch hat sich im Laufe der Zeit gezeigt, dass einige Pflanzen nicht optimal stehen, bzw. sich der Standort verändert hat. Das Beet ist ca. 12 Meter lang. An einem Ende steht von morgens früh bis zum späten Nachmittag die Sonne voll drauf. An dem anderen Ende ist nur vormittags  Sonne zu sehen. Mittig wechselt es je nach Sonnenstand. An dem eher schattigen Ende habe ich nun die Hortensien gepflanzt, die nicht so optimal standen. Dort kommen sie nun sehr gut.  Mal schauen, wie es in voller Blüte aussieht. Noch ist alles sehr grün im Garten. Die Bilder sind vor gut zwei Wochen entstanden und täglich verändert sich etwas. Leider ist es momentan so grau und regnerisch, dass ich keine aktuellen Bilder machen konnte. Auch fallen leider die Vorher-Bilder aus, da eine meiner externen Festplatten streikt. Dieses Jahr oder besser gesagt seit November ist eine Zeit, wo irgendwie alles seinen Geist aufgibt. Aber das ist ein anderes Thema… ich schweife ab 😉

Das lange Beet ist schon immer mein Sorgenkind im Garten gewesen, weil es mir selbst damals mit all den Rosen nicht hundertprozentig gefiel. Es wäre vielleicht nicht so schwierig gewesen und hätte nicht mehrere Versuche gebraucht, wenn ich von Anfang an Sarah’s tollen Gartenkurs gekannt hätte. Erinnert ihr euch noch an den schönen Cottage-Garten, den ich euch vor ein paar Wochen gezeigt hatte.


(Dieses Bild ist von Sarah’s Garten)

Damals hatte ich ja schon geschrieben, dass Sarah nicht nur einen tollen Garten hat, sondern sie auch ihr Wissen über ihren Online-Gartenkurs weiter gibt. Wer so einen schönen Cottage -Garten  wie sie haben möchte, ist dort goldrichtig aufgehoben.


(Dieses Bild ist von Sarah’s Garten)

Ihr Gartenkurs richtet sich an Anfänger wie an Garten-Fortgeschrittene, an solche die ihren Garten gerade anlegen möchten, aber ebenso an diejenigen, die ihren Garten oder auch nur ein Beet etwas umgestalten möchten.  Der Kurs ist in verschiedene Module unterteilt, wie „Cottage Garten“- „Und los geht’s „- „Deine Skizze“- „Dein Plan“- „Struktur und Materialien“ – sowie die „Pflanzen“. Jedes Modul ist wiederum in verschiedene Lektionen unterteilt. Dazu gibt es am Anfang ein Willkommen und etwas über Sarah. Zum guten Schluss hat man noch einen großen Bonus mit vielen tollen Kapiteln, wie z.B. Pflanzenlisten, Alternativen zum Buchs, die kleine Gartenapotheke, der Garten im Winter, fertige Pflanzkombinationen und und und…

Zusätzlich zum Bonus gibt es auch noch vielen Ideen für die Gartengestaltung, dort kann man visuell sehen, wie man einen Garten unterschiedlich gestalten kann.

Ich habe die Beetumgestaltung lange vor mir her geschoben, einfach weil ich mir unsicher war. Passt es diesmal. Habe ich alles bedacht. Hoffentlich kommen die Wühlmäuse nicht wieder 😉
Hätte ich ihren Kurs von Anfang an gekannt, hätte ich bestimmt nicht so gezögert,  sondern schon vor zwei Jahren losgelegt. Und hätte inzwischen vielleicht schon die blühende Oase, wie in meiner Vorstellung.

Durch ihren Kurs sind mir viele Dinge noch bewusster geworden. Am Anfang, als ich anfing unseren Garten zu „gestalten“ habe ich zwar auf Sonne und Schatten geachtet, aber nicht genau genug, zB. wie sich ein Standort verändert durch größer werdende Pflanzen.  

Auch ist es viel einfacher ein Beet mit Pflanzen zu bestücken, wenn man nicht nur eine Liste und eine Idee hat, sondern einen genauen Plan, wo welche Pflanze hin soll. Denn eine Gärtnerei ist für mich immer wie ein Paradies auf Erden und es passiert mir schnell, dass viel mehr im Auto landet als ursprünglich geplant. Mit der Liste und dem vorab angelegten Pflanzplan, wäre es für mich viel leichter gewesen standhaft zu bleiben. Und nicht noch dieses oder jenes schöne Pflänzchen mitzunehmen.

Noch ist nicht alles fertig, aber ich bin auf einem guten Weg. Mittig steht nun der Rosenbogen, der vorher am Gartentor stand, daneben sind zwei  Rosen Jasmina gepflanzt. Ich hoffe, sie wachsen gut an und erobern relativ schnell den Rosenbogen und verdecken somit einen Teil der Wand. Den Kerzenleuchter hat übrigens mein Mann dorthin gehangen, er wollte auch mal dekorieren 😉

Manche Stauden, die von Anfang an im Beet waren, habe ich geteilt und sie an einer weiteren Stelle gesetzt.  So wiederholen sich die Pflanzen immer wieder im Beet. Farblich habe ich nichts verändert. Man kann es noch nicht sehen, aber alles ist in weiß, rosa und blau-violett gehalten. Wenn alles in voller Blüte steht, mache ich nochmal Bilder.  Durch das aufteilen, bzw. ergänzen mit neuen Pflanzen, wird es noch etwas dauern, bis das Beet auch in der Höhe schön zugewachsen ist.

Ganz fertig bin ich noch nicht. Aber so nach und nach stelle ich das Beet nach dem vorab gemachten Plan fertig. Was ich jetzt zeitlich nicht geschafft habe, kommt im Spätsommer-Herbst dran. Bis dahin sehe ich auch, ob alle umgesetzten Stauden und alle neuen Pflanzen gut angewachsen sind. Hinter der Hecke ist übrigens mein Mini-Gemüsegarten. Auch dort ist etwas Neues entstanden. Im Frühjahr habe ich ein kleines Hochbeet gebaut. Dazu ein andermal mehr…

Sarah hat inzwischen auch einen tollen Online-Shop. Ich musste mich im Frühjahr zwingen nicht nach tollen Blütensamen stöbern zu gehen. Aber ich glaube,  wenn sie im Herbst schöne Tulpenzwiebeln bekommt, kann ich nicht mehr standhaft bleiben.

Die nächsten Wochen werde ich unseren kleinen Garten genießen, anstatt darin zu buddeln. Muss ja auch mal sein 😉 Und schönere Bilder machen, wenn der Garten in voller Blüte steht.

Im Herbst geht es dann auf dieser Seite weiter, da habe ich auch noch ein paar Ideen, die ich gerne umsetzen würde.

Es ist ein langer Post geworden. Ich hoffe, ihr seid noch da. 🙂

Schon immer träumte ich von einem verwunschenen Garten voller Blumen. Auch, wenn unser Garten, nicht der Garten meiner Träume ist, versuche ich doch das Beste draus zu machen und genieße ihn jeden Tag und hoffe er sieht eines Tages so herrlich verwunschen aus, wie in meinen Träumen.

Falls ihr auch bei Instagram unterwegs seid, schaut doch mal bei mir vorbei, es gibt eine Verlosung für einen Kursplatz bei Sarah zu gewinnen.

Alles Liebe
Yvonne

 

 

*Dieser Post beinhaltet unbezahlte und unbeauftragte Werbung. Einfach weil mich Sarah’s Garten und ihr Kurs so begeistern!

7 Kommentare zu “Ein Garten ist niemals fertig

  1. niwibo

    Ich bin noch da liebe Yvonne und bin begeistert, wie Du das Beet gestaltet hast.
    Schön sieht das alles jetzt schon aus.
    Ich bin auch immer wieder am ändern, aber da unser Garten Mini ist, geht da nicht viel.
    Dir einen schönen Abend, lieben Gruß
    Nicole

    Reply
  2. Anette

    Ich bin gern geblieben, liebe Yvonne.
    Du hast aber einen strengen Nachbarn. Ich darf mit meiner Nachbarwand machen was ich will.
    Aber du hast das Problem super gut gelöst.
    Das Beet gefällt mir sehr gut.
    Liebe Grüße
    Anette

    Reply
  3. Martina Sellnau

    Hallo, liebe Yvonne,
    herzlichen Dank für diese wundervollen Eindrücke, dein Garten ist ein zauberhaftes Paradies….
    deine Leidenschaft für Rosen ist überall zu spüren ……
    die verschiedenen Plätze zum verweilen, die zarten Farben und verschiedenen Grüntöne mit den angeordneten Höhen…ach ich komme aus dem schwärmen nicht heraus!
    Genieße diesen Gartentraum neben der vielen Arbeit…..

    Ich wünsche einen unbeschwerten Sommer mit lieben Menschen, ganz viel Freude und Entspannung.

    LG Martina

    Reply
  4. Karin Tippl

    Liebe Yvonne
    Dein Garten kommt deinem Traum nach einem verwunschen Cottage-Garten schon sehr nah,
    wenn ich mir die schönen Bilder betrachte.
    Ein sehr schöner und ausführlicher Bericht ist das von Dir. Meistens sieht man nur die fertigen tollen Gärten, aber selten das Engagement und den Aufwand, der dahintersteckt.
    Ich bin begeistert.
    Herzliche Grüße Karin
    @karins_landhaus

    Reply
  5. Urte Elfenrosengarten

    Liebe Yvonne,
    das Beet ist wunderschön geworden und das stimmt – ein Garten ist nie fertig und verändert sich ständig 🙂
    Hoffentlich ist dein Bogen für die Jasminas kräftig genug.
    Die Jasmina ist eine sehr kräftige Kletterrose. Ihre Äste sind sehr starr und unnachgebiebig.
    Unseren Bogen hat sie mittlerweile total verdreht und kaputt gewachsen.
    Wir müssen sie nun komplett runterschneiden und uns eine bessere Stütze für Jasmina überlegen.
    Ganz liebe Grüße von Urte

    Reply
  6. Marcel

    Mit dem Beitrag hast du definitiv recht. Ein Garten kann stetig verschönert werden und wenn die erste kleine Baustelle erledigt ist tut sich immer etwas neues auf. Ich finde es auch sehr schön ,dass man den Prozess, wie der Garten nach und nach wächst erkennen kann. Das gefällt mir persöhnlich sogar besser als nur das Endresultat zu sehen.
    Liebe Grüße Marcel

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.