Cafe Cornersmith

25. August 2017 |  12 Buchtipp, Eat, Jahreszeiten, Live

Letztens habe ich von einem Freund von uns einen Korb mit Äpfeln bekommen. Und mir spukte sogleich der Gedanke im Kopf, davon Apfelmus einzukochen. Ich liebe es, Vorräte anzulegen. Angefangen hat alles vor gut 15 Jahren, als ich die erste Marmelade eingekocht habe. Erst nur ein paar Gläser, inzwischen bereite ich soviel Marmelade im Sommer zu, dass es für ein Jahr reicht. Und ich auch immer ein paar Gläser verschenken kann. Nach der Marmelade, kam der Apfelmus damals dazu. Und seit wir vor ein paar Jahren hierher gezogen sind und ich im Garten ein bisschen Gemüse und Obst anbauen kann, wird es immer mehr. Ich liebe es!  Wie ist es bei euch? Nutzt ihr das tolle Obst und die Gemüseauswahl im Sommer, um euch leckere Chutneys, Marmeladen, Soßen, Pesto, oder ähnliches zu zubereiten?

Ich schaue mich immer nach Büchern mit Einmachideen um. Und könnte stundenlang darin blättern und mir Rezepte anstreichen. Gerne liegen sie auch auf meinem Nachttisch als Abendlektüre 😉  Vor ein paar Wochen bin ich auf ein tolles Buch gestoßen. Ich hatte es zuerst auf dem schönen Blog von Pomponetti gesehen und war von dem vorgestellten Rezept begeistert. Als ich mich näher mit dem Buch befasst habe, stand schnell fest, das muss ich haben. Und was soll ich sagen, es ist toll! 

Café Cornersmith
von Alex Elliott-Howery und James Grant
erschienen im Knesebeck Verlag
ISBN 978-3-86873-924-4

Es gibt darin wunderschöne Fotos, Rezepte über Rezepte von Konfitüren, Kompotten, Chutneys und Relishes, die ich unbedingt ausprobieren möchte. Tipps und Tricks zu den wichtigsten Techniken rund ums Einmachen. Ebenso schreiben die beiden Café Besitzer über ihre beliebtesten Frühstücks-, Mittags- und Abendgerichte. Alles aus frischer Saisonware zubereitet. Ihr Fokus liegt auf Nachhaltigkeit, Saisonalität und der Verwendung lokaler Lebensmittel. Etwas, das mich mehr als anspricht. Aber schaut selbst, ich habe euch ein paar Impressionen eingefangen.

Das Müslirezept habe ich als Erstes ausprobiert, da wir selbstgemachtes Müsli lieben. Sehr sehr lecker. Seitdem schon wieder zweimal gemacht.

Dieses Rezept möchte ich als nächstes probieren. Es hört sich so gut an.

Die gerösteten Mandeln sind genial! Perfekt zum knabbern, wenn einem ein kleiner Hunger überfällt.  Ich stelle sie auch gerne hin, wenn wir abends Besuch bekommen. Oder verpacke die Mandeln in ein hübsches Glas und verschenke es. Dieses Rezept gehört bisher zu meinen Lieblingsrezepten aus dem schönen Buch.

Dieses Mal habe ich den Apfelmus sehr schlicht gelassen, sozusagen purer Apfel ohne viel Schnickschnack.

2kg Äpfel
200ml ungesüßter Apfelsaft
2TL Vanillepaste, alternativ 1 Mark einer Vanilleschote
(wer mag fügt Zucker hinzu oder/und Zimt)

Die Äpfel schälen, entkernen und in kleine Stücke schneiden. Mit dem Apfelsaft in einen großen Topf geben und ca. 15 Minuten kochen. Die Vanillepaste hinzufügen und größere Stücke mit einem Stampfer zerdrücken. In sterilisierte Gläser füllen und diese sofort schließen.

Wenn ich Selbstgemachtes verschenke, dekoriere ich es zu gerne. Den Apfelmus habe ich dieses Mal mit kleinen weißen und grünen Blumen verziert, dazu kleine Äpfelchen, die viel zu früh vom Baum gefallen sind, etwas Backpapier und Jutschnur.

Als Vorratsglas liebe ich die schönen Mason Jar Gläser. Sie sehen auch ohne Deko zu hübsch aus. Und sind dabei auch noch sehr praktisch.

Habt einen schönen Start ins Wochenende!
Alles Liebe
Yvonne

 

Bezugsquellen:
Mason Jar Gläser: Lieblingsglas
Holzbrett, Salatschleuder: Flohmarktfunde
Silberlöffel: Erbstück

12 Kommentare zu “Cafe Cornersmith

  1. get lucky

    …deine Apfelmus-Fotos sind hinreißend schön !!!!!!!
    Ja, das Buch hat mich bei Christel auch schon angelacht ;O)

    Ich lasse so liebe Grüße da!
    Gabi

    Reply
  2. Margo

    Sehr schöne Photos!
    Dieses Jahr habe ich das ehrste mahl Marmelade gemacht mit Kirschen aus eigener Garten. Vielleicht nächtes Jahr auch Apfelmuss mit Äpfel aus unserem Garten. Dein Blog inspiriert mich mehr in eigener Küche her zu stellen aus Obst und Gemüse.
    Margo

    Reply
  3. Waldstrumpf

    Hallo Yvonne, ich finde das toll, wenn man seine Früchte und Obst verarbeitet und dann die Vorratskammer damit gefüllt wird das schmeckt doch doppelt so gut, wie gekauftes. Leider habe ich es selbst noch nie ausprobiert – habe auch keine Obstbäume die versorgt/verarbeitet werden müssen – aber dein Post macht richtig Lust darauf.
    Liebste Grüße Manu

    Reply
  4. Flöckchenliebe - ANi

    Liebe Yvonne,
    was für ein tolles Buch!
    Besonders die Mandeln machen mich ja persönlich sehr an. Ich liebe gebrannte Mandeln und finde auch, dass sie wunderbar zum Verschenken sind.
    Ich finde es toll, dass Du so viel Marmelade und Co. machst – sogar für ein ganzes Jahr! Das reicht mir leider nie so lange. 🙁
    Wieviel Obst verarbeitest Du dann ungefähr dafür?
    Wir haben „nur“ eigene Äpfel. Das sind aber ganz alte Sorten, die schmecken richtig gut. Und sie sind ideal für Kuchen und Co.
    Ich mache davon hauptsächlich Apfelmus, nach einem alten Familienrezept.
    Vielen Dank für die Buchvorstellung, liebe Yvonne!
    Alles Liebe
    ANi

    Reply
    1. Yvonne König Post author

      Mmh ehrlich gesagt, kann ich dir eine genaue Kilozahl von allem gar nicht nennen. Aber ich habe gute 20 Kilo Erdbeeren auf den Erdbeerfelder geflückt und ca. 10kg wurden für Marmelade genutzt. Ist eine gute Frage, muss ich beim nächsten Mal drauf achten, wieviel ich von allem brauche. Liebe Grüße Yvonne

      Reply
  5. Tante Mali

    Ahhhhh und ich LIEBE Apfelmus und deine schönen Bilder. Danke für den Buchtipp du Liebe!
    Hab eine feine Zeit und genieße die letzen Sommertage
    Elisabeth

    Reply
  6. Insel der Stille

    Dein Apfelmus sieht sehr lecker aus. So einen Vorrat mit Sommer im Glas kann man eigentlich nicht genug haben, oder? Bei mir wird auch viel eingekocht, weil man die kleinen Leckereien auch immer gerne als Geschenke aus der Küche nutzen kann. Zu diesem Zweck gibt es bei uns immer einen Vorrat an Apfelmarzipanmarmelade 🙂
    Und selbst gemachte Mandel aus dem Ofen mit Räuchersalz oder Kräutern ist eine Knusperei, die oftmals schneller weg genascht ist, als man diese backen kann. In jedem Fall leckerer als gekaufte Süßigkeiten.
    Liebe Grüße,
    Sabine

    Reply
    1. Yvonne König Post author

      Mmh Apfelmarzipanmarmelade klingt sowas von lecker 🙂 Bin da ganz bei dir selbstgemachtes schmeckt viel besser als gekaufte Süßigkeiten. Liebe Grüße Yvonne

      Reply
  7. Urte

    Liebe Yvonne,
    so tolle Bilder! Mir gehts auch so – erst waren es nur ein paar Gläser Marmelade
    und nun reicht es immer für ein Jahr + kleine Geschenkideen 🙂
    Liebe Grüße von Urte

    Reply

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.